Archiv

Archive for Dezember 2010

clamzwatchdog – Watchdog für *.amz-Files

clamzwatchdog ist ein „Watchdog“ der ein beliebiges Verzeichnis überwacht und sobald dort ein *.amz-File abgelegt wird die MP3-Dateien
mit Hilfe von clamz herunterlädt.
Das Programm wurde in C++ geschrieben, ist jedoch nicht objektorientiert aufgebaut und steht unter GPLv3.

Erfolgs- und Fehlermeldungen werden in das Syslog geschrieben.

Um das Programm verwenden zu können muss clamz installiert sein.

Für die sinnvolle Verwendung sollte  das Programm beim Start geladen werden, damit das gewünschte Verzeichnis überwacht wird.

 

Download:

Clamz-Alpha-01

!Es handelt sich noch um eine Alpha-Version mit wenigen Funktionen!

 

Getestet wurde clamzwatchdog unter:
Gentoo
2.6.34-gentoo-r12
gcc 4.4.4

Für Kritik und Anregungen bin ich wie immer dankbar.

Advertisements
Kategorien:C, Download, Linux, Uncategorized Schlagwörter: , , , ,

Amazon MP3 Download und Linux – Clamz

Wer wie ich gerne Musik bei Amazon runterlädt und Linx-User ist, der hat ein Problem, wenn er keine Distribution verwendet, für die es den MP3-Downloader von Amazon gibt.

Abhilfe schafft hier Clamz.
Clamz ist ein kleines CommandLine-Tool, mit dem sich die *.amz Dateien öffnen lassen und die MP3-Dateien werden automatisch runtergeladen.

 

Unter Gentoo ist das ganz über Portage verfügbar, ansonsten sind ja die Sourcen verfügbar, aus denen man sich das ganze selber bauen kann.

In nächster Zeit werde ich mal ein Script bauen, das einen Ordner überwacht, und wenn es sich um eine *.amz-Datei handelt , wird Clamz angeworfen und die MP3’s werden automatisch runtergeladen.

Kategorien:Amazon, Calmz, Linux, Musik Schlagwörter: , , ,

TP-LINK TL-WN821N unter Linux (Gentoo)

Mein alter RTL8187 USB W-LAN Stick hat jetzt endlich auch ausgedient, bzw. musste ich ihn ersetzen, da ich unglücklich
dran gestoßen bin und er einen Wackelkontakt hatte.

Ich habe ihn dann durch einen TP-LINK TL-WN821N ersetzt. Dieser Stick hat einen Atheros 9170 Chipsatz. Dieser Chipsatz wird momentan leider noch nicht
komplett von Haus aus vom Linux Kernel unterstützt. Aber um ihn zu verwenden sind nur wenige Schritte notwendig.

Also, zuerst müssen folgende Treiber im Kernel aktiviert werden:

Kernel Option

Kernel Option

Zu finden ist die Option unter „Device Drivers->Network Device Support->Wireless Lan->Atheros Wireless Cards„.

Als nächstes benötigen wir die Firmware für das Gerät, ohne diese Firmware kann der Stick nicht verwendet werden.
Zu finden ist die aktuelle Firmware hier: http://linuxwireless.org/en/users/Drivers/ar9170.fw.
Dort muss die Datei ar9170.fw runtergeladen werden. Diese Firmware-Datei sollte dann nach /lib/firmware kopiert werden (kann auch ein anders Verzeichnis sein, falls nicht vorhanden, einfach erstellen!!).

So jetzt kann der Kernel vollends konfiguriert werden. Dazu navigiert man zu folgendem Punkt: Device Drivers -> Generic Driver Options.

Dort muss der Punkt „Include in-kernel firmware blobs in kernel binary“ ausgewählt werden. Bei dem Punkt „External firmware blobs to build into the kernel binrary“ muss der Name der Firmware (ar9170.fw) angegeben werden.
Unter dem letzten Punkt muss der Speicherort der Datei angegeben werden. Im hier beschriebenen Fall ist das /lib/firmware.

Firmware laden

Firmware laden

Danach kann der Kernel ganz normal gebaut werden.

Getestet wurde das ganze unter:

System: Gentoo Linux
Kernel: 2.6.34-gentoo-r12 (x86_64)

Die Anleitung sollte auch für andere Distributionen funktionieren, bei denen man keinen eigenen Kernel verwendet. Die Firmware-Datei muss dann nur an den richtigen Platz kopiert werden, wie z.B. /lib/firmware, /usr/bin/firmware, etc. Über das Wiki der jeweiligen Distri sollte das herauszufinden sein.

Kategorien:Gentoo, Kernel, Linux, WLAN Schlagwörter: , , , , , ,

Netwmpager – Ein nettes Tool für die Verwaltung von virtuellen Desktops

Um meine vier virtuellen Desktops zu verwalten verwende ich netwmpager.
Die Desktops und der jeweilige Inhalt der Desktops werden mir immer angezeigt und ich kann schnell und einfach wechseln.

Anwendungen lassen sich per Drag&Drop zwischen den Bildschirm hin und her ziehen, ohne das man den aktuellen Desktop verlassen muss.

Hier mal ein paar Screenshots:

netwmpager

netwmpager

Kompletter Bildschirm

Netwmpager auf dem Desktop

Hier noch die jeweilige Config dazu:


# copy this file to ~/.config/netwmpager/config

# desktop layout
# set both to -1 to use default values (set by window manager)
cols = 4
rows = 1

# window geometry
# set height to 0 to make it automatically calculated
# BreitexHoehe - links+unten
geometry = "700x100-1215+960"

# show window title popups?
show_popups = true

# show sticky windows in pager?
show_sticky = false

# show window titles in pager?
show_titles = true

# below, normal, above
layer = "above"

# opacity. 0.0 = transparent, 1.0 = normal
# Requires Xcomposite extension in X and
# xcompmgr or composition manager in WM.
opacity = 0.30

# allow other windows to cover pager?
#allow_cover = false

# -- fonts --
# run `fc-list' to see available fonts
#
# format: "<family>:<option>=<value>:<option>=<value>..."
#
# some options:
#   size       font size
#   weight     light, medium, demibold, bold or black
#   slant      roman, italic or oblique
#   antialias  true or false
#
# More information: http://www.keithp.com/~keithp/render/Xft.tutorial

popup_font = "Verdana:size=8"
window_font = "Verdana:size=7"

# -- colors --

active_desk_color = "rgb:03/1E/55"
inactive_desk_color = "rgb:03/0D/31"
win_border_color = "rgb:ff/ff/ff"
grid_color = "rgb:0/0/0"

active_win_color = "rgb:D2/D1/CF"
active_win_font_color = "rgb:0/0/0"

inactive_win_color = "rgb:42/42/42"
inactive_win_font_color = "rgb:F4/F4/F4"

popup_color = "rgb:e6/e6/e6"
popup_font_color = "rgb:0/0/0"

 

Um Transparenz nutzen zu können, sollte xcompmgr aktiviert werden.

Kategorien:Gentoo, Linux, Netwmpager Schlagwörter: , , , ,