Archiv

Archive for März 2010

Ein bisschen UNIX unter Windows

Für einen C/C++ Entwickler, der seine Programme auch verteilen will sind makefiles und ein vernünftiger Compiler, der auch die jeweiligen Standards wei den C99 Standard unter C unterstützen das tägliche Handwerkszeug.

Da ich unter OS X seit geraumer zeit viel mit C mache und meine Software auch hier zum Download bereit stellen möchte habe ich mir einen weg überlegt, wie ich das machen kann.

Da ich auch ab und zu am Notebook entwickle wollte ich auch dort die mir bekannten und leistungsfähigen Tools zu Verfügung haben.

Dabei bin ich über MinGW für Windows gestossen.

Mit diesen Tools habe ich den gcc (g++) für Winodows und kann alle makefiles übersetzen.

Zu finden ist das Paket hier: http://sourceforge.net/projects/mingw/files/

Die makefiles geben mir die Möglichkeit einen Editor, nämlich GVIM respektive MacVIM zu nutzen und damit unabhängig von einer Entwicklungsumgebung zu sein.
Wenn ich meine .vimrc fertig habe, werde ich sie natürlich hier posten.

Ein Plugin das ich aufjedenfall sehr gut finde, ist das c.vim plugin, zu finden hier:
http://vim.sourceforge.net/scripts/script.php?script_id=213

Advertisements
Kategorien:C, Mac OS X, Programmierung, VIM, Windows Schlagwörter: , ,

Steam: Jetzt auch für OS X

Unter folgender Adresse, kann man sich für die Beta von Steam für OS X registrieren: http://store.steampowered.com/macbeta/

Mal sehen, ob das dann endlich der Durchbruch ist für Spiele unter OS X. Ich jedenfalls, werde meinen Steam-Account ausgraben und das ganze mal testen.

Kategorien:Mac OS X, Steam Schlagwörter:

Ein Kampf mit Word

So, nach dem ich doch recht lange schon nichts mehr gepostet habe, möchte ich jetzt etwas zum Thema Word (2008 u. 2007) loswerden.

Da ich gerade eine Vorlage für Seminar-, Bachelor- und Masterarbeiten erstelle, bin ich doch über die ein oder andere Tücke bei Word gestoßen.
Bilder die man im Text einfügt lassen sich z.B. mit einer Beschriftung versehen, aber nicht mit einer Quellenangabe, die zu jedem Bild hin zugehört. Dieses Manko musste ich mit einer Tabelle, die eine Spalte und zwei Zeilen hat umgehen.
In der obersten Zeile befindet sich das Bild, das dann über das Kontextmenü beschriftet wird, und in die unterste Zeile kommt dann die Quellenangabe.
Was man hier nicht vergessen sollte, ist den Abstand der Tabelle zum Text richtig zu definieren. Meine Erfahrung hat gezeigt, dass man auf jeder Seite (rechts und links) mit 3 Zentimetern gut hinkommt.

Was mich noch etwas stört, ist das der Umgang mit Kopfzeile auch nicht gerade einfach ist. Man sollte meiner Meinung nach eine vorgefertigte Vorlage von Word nehmen und diese seinen Wünschen entsprechend anpassen, das hat hier sehr gut funktioniert und macht optisch auch was her.

Vielleicht finde ich ja mal noch die Zeit mich in LaTeX einzuarbeiten, dort soll nach einiger Einarbeitungszeit doch einiges einfacher gehen.
Außerdem bin ich mal sehr gespannt auf Office 2010 für den PC und Office 2011 für den Mac. Ich hoffe das die Mac-Version doch etwas schneller ist als die alte. Office 2008 verhält sich doch des öfteren sehr träge.
Was ich sehr gut finde, ist dass die Oberflächen beider Produkte endlich angeglichen werden. Ich hoffe auch, dass es in der Mac-Version wieder eine VBA-Schnittstelle gibt, da ich diese das ein oder andere Mal gerade im Bezug auf Excel doch sehr vermisse.

Kategorien:Mac OS X, Microsoft, Office Schlagwörter: , , ,